Historische Sammlungen

Historische Sammlungen



Grundlage für die Ausstellungs- und Vermittlungsangebote in den Museen der Stadt bilden die Historischen Sammlungen der Stadt Neustadt an der Orla. Aber mit Ausstellen und Vermitteln ist es nicht getan. Sammeln, Bewahren und Forschen stehen hier vorn an. Mit diesem Anspruch kommt die Stadt Neustadt an der Orla den allgemein geltenden Standards des Museums- und Archivwesens nach und sichert so das kollektive Gedächtnis der Stadt.

Will man sich mit der Geschichte der Stadt beschäftigen, wissen wie Neustadt einst ausgesehen hat, erkunden wie das Leben in den Ortsteilen von statten ging, wenn man sich für markante Gebäude in der Stadt interessiert, Persönlichkeiten erforschen will, die hier gelebt, gewirkt oder ihre familiären Wurzeln haben, Kunstwerke Neustädter Künstler sehen, Geräte oder Maschinen entdecken, die Neustädter zur Arbeitserleichterung nutzen, Innovationen kennenlernen, die die Stadt geprägt haben und Vieles weitere mehr, dann sind die Historischen Sammlungen der Stadt an der Orla genau das Richtige!




Die Sammlungen und Sammlungsbestandteile der Stadt, welche einst verstreut in verschiedensten Zuständigkeiten und räumlich getrennt voneinander lagerten, wurden im Jahr 2018 mittels einer neuen Sammlungsstruktur als Historische Sammlungen der Stadt Neustadt an der Orla neu geordnet. Die dabei entstandenen 13 Sammlungsgruppen beinhalten neben Archivgut, Kunstwerken, historischen Büchern, Sach- und Fachliteratur, Objekte zu Handwerk, Industrie und Alltag, auch Fotos, Münzen, Zeitungen, Textiles und viele weitere Objekte.

Gegliedert in themen- und materialbezogene Sammlungsbestände reichen die mehr als 50.000 Exponate, Schriftstücke, Karten, Bücher, Fotos, Bilder und Akten bis ins 15. Jahrhundert zurück. Ein Verwaltungsarchiv mit allen kommunalen Aktenbeständen ab 1990 vervollständigt das historische Vermächtnis der Stadt auch für künftige Generationen.

Kontakt

Anfragen zu den Historischen Sammlungen sowie Archivanfragen nehmen wir derzeit nur per eMail an stadtarchiv@neustadtander.de entgegen. Eine wissenschaftliche Vor-Ort-Recherche kann nach Anfrage ebenfalls ermöglicht werden. Für Fragen hierzu stehen Ihnen die Mitarbeiter der TouristInformation gern zur Verfügung.

Postanschrift
Stadt Neustadt an der Orla
Fachdienst Kultur
Historische Sammlungen & Archiv
Markt 1
07806 Neustadt (Orla)

Besucheranschrift
Historische Sammlungen & Archiv
Kirchplatz 7
07806 Neustadt (Orla)

Telefon (03 64 81) 85 121
stadtarchiv@neustadtanderorla.de

Geschichte der Sammlungsbestände

Geschichte der Archivbestände

Ein Archiv der Stadt Neustadt an der Orla wurde erstmals im Jahr 1640 erwähnt. In einem Schreiben an den Kurfürsten wird die Plünderung der Stadt durch die Schweden geschildert. Dabei waren die im Rathaus befindlichen Registraturen und brieflichen Dokumente zerrissen worden. Auch gingen die Siegel der Stadt verloren. Die Kopialbücher und Stadtrechnungen blieben aber weitestgehend erhalten. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts hatte die Stadt den Status einer Kreisstadt, was zu einem umfangreichen Aktenbestand führte. Eine erste Ordnung der Aktenbestände erfolgte im Jahr 1727. Eine zweite Ordnung fand im Jahr 1829 statt, wobei die Bestände in 25 Kapitel eingeteilt wurden. Der gesamte Aktenbestand des bis dahin im Rathaus untergebrachten Archives wurde ab 1997 in das neuerbaute Archivgebäude am Kirchplatz 7 umgelagert. Die Aktenbestände reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück.

Geschichte der historischen Sammlungen

1912 wurde vom Stadtrat der Stadt Neustadt an der Orla der Beschluss gefasst, ein Ortsmuseum in der Bilke des Rathauses einzurichten. Hierzu berichtete der Neustädter Kreisbote, dass die neu entstehende Sammlung nicht nur aus Kostbarkeiten und Raritäten bestehen werde, sondern auch aus Gegenständen, die das Tun und Treiben vorangegangener Generationen beschreiben. Am 13. Juli 1913 übergab der Vorsitzende des Vereins für Geschichte und Heimatpflege, Rudolf Herrmann,  der Stadt ein Ortsmuseum. Seither bestehen museale Sammlungen der Stadt, die in den Wirren des Zweiten Weltkrieges Veränderungen erfuhren und während der DDR-Zeit teilweise aufgelöst bzw. in andere Sammlungen auf Kreis- und Bezirksebene integriert wurden. Am 21. Juni 1997 konnten am Kirchplatz 7 neue Räume für die Präsentation eines musealen Bestandes der Öffentlichkeit übergeben werden. Seither werden die Sammlungen stetig durch Schenkungen und gezielte Ankäufe erweitert.