Ich binTouristBürger
 

Pressemeldungen

Staatssicherheit am Ende: Die Herbstrevolution 1989 im Fokus der Geheimpolizei

Pressemitteilung vom 18.09.2019

Unspektakulär begann das Jahr 1989, von einer Revolution keine Spur: Während die Stasi einige wenige Oppositionsgruppen in Schach hielt, freute sich die SED-Führung auf die großen Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der DDR. Die politische Führung war überzeugt: "Wir haben die Lage im Griff". Doch ab Sommer drehte sich die Stimmung, plötzlich setzten sich Menschen in Bewegung, als Flüchtlinge, Eingabenverfasser, Besucher von Friedensgebeten, Demonstranten und Parteigründer.

Binnen Wochen kam eine regelrechte Volkserhebung in Gang, die bis Jahrsende die gesamte politische Ordnung beiseite fegte und eine echte Demokratisierung ermöglichte. Wie beobachtete die Staatssicherheit diese Entwicklung? Mit welchen Strategien versuchte sie dagegen anzusteuern? Und warum gelang es der SED und den Sicherheitsorganen am Ende nicht, den Zusammenbruch ihrer eigenen Herrschaftsordnung abzuwenden?

Anhand von Stasi-Dokumenten rekonstruiert Dr. Mark Schiefer in seinem Vortrag das Handeln der Staatssicherheit in dieser finalen Phase der SED-Diktatur. Dr. Mark Schiefer arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Die DDR im Blick der Stasi. Die geheimen Berichte an die SED-Führung" und wird am Donnerstag, den 26. September um 18.00 Uhr im Museum für Stadtgeschichte über die Stasi-Aktivitäten rund um die friedliche Revolution referieren.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Wir bitten jedoch um eine Voranmeldung in der TouristInformation im Lutherhaus oder telefonisch unter 036481 85 121, da die Plätze begrenzt sind.