Ich binTouristBürger
 

Veranstaltungen

Reformationstag

im Lutherhaus und im Museum für Stadtgeschichte
Die Museen der Stadt laden zu einem vielfältigen Programm für die ganze Familie ein.

© Stadt Neustadt an der Orla, Kulturamt

Veranstaltungsort
Lutherhaus - Roadaer Straße 12
Museum für Stadtgeschichte - Kirchplatz 7
07806 Neustadt an der Orla

31.Oktober, Reformationstag, Feiertag – Zeit, um mit der Familie und Freunden etwas Schönes zu unternehmen. Besuchen Sie doch mal wieder die Neustädter Museen und entdecken Sie, was Sie am Reformationstag hier erwartet.

Geöffnet haben die beiden Museen am Reformationstag von 13.00 bis 17.00 Uhr. Der Eintritt an diesem Tag kostet 2,00 Euro.

Im Lutherhaus treffen Sie wahrhaftige Bewohner des über 500 Jahre alten Schaudenkmals. Die Magd Agnes, der Gerbermeister Hans Scheller und Luther höchstpersönlich spuken jeweils zur vollen Stunde für ein Plauderstündchen um 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr durch die historischen Räume in der Rodaer Straße 12 und erzählen aus ihrem Leben in Neustadt des Spätmittelalters. Um 15.30 Uhr sind alle Besucher außerdem zu einem Interview mit den steinernen Zeugen des neuen Lapidariums im Innenhof des Lutherhauses eingeladen. Wer ganz auf eigene Faust das Lutherhaus entdecken will, kann mit dem Tablet noch so manches Geheimnis auf einem Rundgang aufspüren, wobei es für die kleinen Besucher sogar eine extra Entdeckertour gibt. Quizfragen, bei denen Groß und Klein ihr Wissen rund um die Zeit der Reformation unter Beweis stellen können, halten die ehemaligen Bewohner des Lutherhauses ebenfalls bereit. Damit bei kaltem Wetter auch keiner frieren muss, gibt es heißen Tee oder Met. 

Im Museum für Stadtgeschichte haben alle Besucher an diesem Tag die Möglichkeit, ihre eigenen Thesen in der historischen Schaudruckerei selbst zu Papier zu bringen. Mittels ausgewählter handwerklicher Techniken rund um die Schrift und unter sachkundiger Anleitung schreiben oder drucken Sie Ihre Botschaft an diesem Tag wie in vergangenen Zeiten. Spiele wie früher können alle Kinder und Junggebliebene in den Kabinetträumen des Museums selbst ausprobieren. Historische Brett- und Gesellschaftsspiele, welche nun aufgearbeitet nicht nur Aufschluss geben, wie und mit was man früher gespielt hat, sondern auch großen Spaß machen.